today is
 



today is
  Startseite
  Über...
  Archiv

 

http://myblog.de/annye

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
ich bin die mutter muschel, mein junge.
lege dein ohr an meinen mund und hoere mein salziges herz.

ultra marin rauschen.
9.5.06 19:31


sieben
achtzehn
dreiundzwanzig
siebenunddreissig
achtunddreissig
neunundvierzig
siebenhundertdrei geteilt durch drei

der elfte sechste zweitausendunddsechs

alles fuern arsch, wenn man dich fragt.
10.5.06 19:47


ich moechte hineingehen ins meer und mich auf den grund legen, auf einen grossen stein. und dort liegen, 100 jahre lang. und nicht mehr auftauchen, bis alle meine spuren auf der oberflaeche verblasst sind. und dann neu auferstehen aus den wogen. und rein sein und frei sein. die neue venus steigt empor aus gischt und schaum. und keine traenen fuer die neue venus, die monde tanzen einen reigen um sie, jeder so nach seiner lust. und es ist gut.
nach hundert jahren ist es gut.
nach hunderten gezeiten ist sie frei.
14.5.06 19:56


angst vor dem nachtmeer.

wie kann etwas so schoenes so dunkel sein und so bedrohlich locken? es will mich haben, so wie der blutmond mich zu sich zieht. die totenlaterne leuchtet schon.
irgendwas draengte mich gestern, vom balkon des hotelzimmers zu springen. dritter stock, ist man da gleich tot? ich sah mich richtig urber das gelaender steigen, gruselig. und sagte immer: nein, nein, das ist doch unsinn, tu es nicht! denk nicht daran, denk bloss nicht daran.
jay, feige sau, haett es sowieso nicht gemacht. aber warum dieser sog? warum denk ich mir sowas aus?
am nachtmeer stehen, in die dunkelheit starren. und nur einen schritt entfernt, schon koennte ich zu den steinen am grund sinken, kleine silberne blasen wuerden aufsteigen. niemand wuerde es sehen. so einfach.
er streckt seine goldenen krallen nach mir.

was soll ich tun?
19.5.06 20:31


wien ist anders.

der himmel brennt, die bäume sind viel größer, als sie waren. überall neue baustellen, warum bauen alle? zu wenig marinade im haussalat. alles bewegt sich, es ist grün. der bus fährt neue kurven.
wie lange war ich fort?
21.5.06 21:02


waiting for tobago
22.5.06 15:01


t: du hast doch zeit.
j: zeit ist das, was ich am wenigsten habe.

und wieder frage ich mich. was mache ich eigentlich hier? das ist doch alles längst schon nicht mehr meine welt.

das vertrauen verloren.
ich, mit meinem ganzen herzzerreißeden, hirnzerfetzenden wahnsinnsgefühl,
ich habe es nicht halten können.
mein ganzes alles, das ich habe, war nicht genug.
so wie, sag mir, fremder, wie kann ich jetzt weitermachen? und darauf vertrauen, dass ich es richtig mache, es gut mache, es mir nicht entgleitet und in tausendeinhundert scherben bricht? wie kann ich meinen schritten vertrauen, wenn ich das wichtigste, das schönste glück nicht beschützden konnte? wie kann ich es wagen, es noch einmal zu versuchen? wer weiß, vielleicht habe ich nichts daraus gelernt.

und es vergeht tag um tag, woche um woche, monate ziehen ins land. die bäume werden größer, auch die donau bleibt nicht stehen für mich, alles in bewegung. und ich, am ufer festgeklammert und habe eine scheißangst zu springen.

der mai ist unbarmherzig.
er kommt allein.
23.5.06 03:19


and though, das gute ist: ich habe das träumen nicht verlernt.
23.5.06 03:21


jetzt sag mal aber, welt, hast du denn nichts begriffen?
ist das jetzt wirklich nötig, die gleiche scheiße wieder, wie zuvor?

mal ehrlich. hab ich das verdient?
jetzt bin ich endlich an dem punkt: prinzessin sein oder gar nicht sein.
versteh das endlich.
26.5.06 02:01


wie kann ich meinen schritten vertrauen?
wie kann ich meinen schriften vertrauen?
wie kann man ganze welten aus worten bauen?
wie kann man ganze welten auf worte bauen?
wie kann man so grundböse über jemanden schreiben, den man mal offensichtlich geliebt hat?

ich bin dabei, ich teile mich durch fragen mit.
26.5.06 23:40


ich setze noch eins drauf, pass auf!
und könnte nur noch schrein'.
28.5.06 00:44


bitte, kauft mehr blumen!

10 euro für einen bund pfingstrosen mag einem auf den ersten blick teuer erscheinen. viel grünzeug, kleine, harte, ballförmige knospen, die gar nicht so aussehen, als könnten sie sich jemals öffnen.. und doch, über nacht geschieht das wunder, die kleinen knospen explodieren förmlich zu einem üppig duftenden farbtraum! riesige, zartrosa blüten, jedes blütenblatt die perfekte, makellose, verschwenderische liebeserklärung. man möchte sie berühren, küssen und liebkosen, eine biene sein und sie sind das zuhause.

so viel schönheit,
so viel schönheit, um so wenig geld... !

ist die welt gerecht?
ja. sie ist.
30.5.06 14:46


ein dialog mit sonnenfeld

s: unsere stillen gesuche wurden erhoert?
j: er weint, er weint
s: das wear nur allzumenschlich
s: zu menschlich
j: der mensch wird nie menschlicher sein, als der himmel. der mensch wird nie himmlischer sein, als der himmel
s: der himmel is himmlisch, der mensch menschlich
j: sie werden niemals zueinander finden. der eine wird nur stetig auf den anderen herabweinen
s: der himmel weint nicht, nicht fuer uns nicht fuer sich
s: mach mich gluecklich is schon deutlich einfacher als die vorige "das nicht" ausschlussliste
s: zulassen heisst auch loslassen
j: ja, ich weiß. es ist doch alles schon egal.
s: alles nicht
j: beinahe alles
s: besser waere alles, ehrlich alles
j: die augen sehen schönheit, aber das herz bleibt kalt
s: das hirn is kalt nicht das herz
s: und das hirn sagt ich bin
j: dann ergreift das hirn besitz
j: von allem, beinahe
s: von nur beinahe allem, ja.
j: nur das blut ist noch nicht gefroren
s: zeit
j: die zeit, als freund getarnt, bringt nur verderben, fäulniss
s: und dann gibt es sie gar nicht
j: menschen denken in menschenzeit, steine denken in geologischer zeit
s: denken wird ueberbewertet
30.5.06 21:55


neulich, auf der geburtstagsparty von e:

n zu k: wir rauchen shisha, willst du auch?
k: nein, danke.
n: ok. (geht)
j zu k: warum nicht?
k: es ist zu grauslich. das haben so viele im mund! es gibt nur sehr wenige, mit denen ich überhaupt von einem glas trinken mag. deshalb könnte ich nie einfach irgendjemanden küssen.
j: ich würde jetzt gern jemanden küssen.
k: einfach irgendjemanden?
j: (kurz nachgedacht) ja, ich glaube schon. es ist ja schon alles egal.
k: stimmt.
30.5.06 22:31





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung